Im Vertrauen bleiben

Wenn es um die Kinder geht, da ist oft leichter gesagt, bleib ruhig, als schließlich getan.

Umso mehr bin ich stolz auf mich und auch auf meinen Sohn, dass es uns in der folgenden Situation gut gelungen ist * natürlich wieder mit himmlischer Unterstützung*

Am Mittwoch, so gegen Mittag, ich hatte gerade eine Klientin verabschiedet, rief mich der Mathelehrer meines Sohnes an.

Ich solle Dominik so schnell es geht abholen, da er unter groß  en Schmerzen in der Hüfte, Oberschenkel und im Bauch leidet, und seines Wissens wäre das ein Alarmzeichen für eineAppendizitis, also Blinddarmentzündung.

 

Gut, zuerst mal Ruhe bewahren, schnell die Engel dazu befragen und einen Schutzkreis legen, denn so können unsere Angie´s arbeiten, während wir unterwegs sind.

Die Engel sagen also nichts, worüber man sich aufregen müsste! So schließ  lich ich für´s Erste daraus, es ist eh alles in Ordnung. Also gut, schauen wir einmal.

 

Ich hole Domink ab, und fahre mit ihm zum Arzt. Nach einer kurzen Untersuchung ist auch die Ärztin der Ansicht, Blinddarm - schnell ins Krankenhaus, dann ist morgen alles wieder vorbei. Gleich ruft sie netterweise in der Klinik an, spricht mit dem diensthabenden Chirurgen und meldet Dominik zur bevorstehenden OP an.

 

Immer noch bin ich im Vertrauen, alles ist halb so schlimm, mein *Gefühl* sagt mir NEIN wir brauchen keine Operation. Ganz gelassen rede ich mit meinem Sohn über die Situation und erkläre ihm, was wäre wenn......

 

Im Krankenhaus angekommen, wird er gründlich durchgecheckt, nette Ärzte, nette Schwestern - überall. Der Arzt beim Ultraschall nimmt sich richtig lange Zeit, schaut alles ganz genau an, doppelt und dreifach, holt sogar noch eine zweite Meinung dazu.

Dann die Entwarnung vom Radiologen, aufatmen vom Sohnemann. Gleich weiß  er noch nicht wie ihm geschieht, soll er jetzt lachen oder weinen, oder wie jetzt!!

 

Doch der Arzt will ihn sicherheitshalber eine Nacht zur Beobachtung da lassen, auch die Blutwerte abwarten  - kann ja nicht schaden - die Angie´s sind ja da.

Das erste Mal im Krankenhaus und das erste Mal ohne Mama. Aber mir ging´s nicht anders, das erste Mal ohne mein Kind!

Am späten Nachmittag bekamen wir dann die Information, dass auch die Blutwerte  einwandfrei sind.

DANKE liebe Engel!

 

Am nächsten Morgen konnte ich Dominik schon wieder nach Hause holen, noch einige Tage Schonkost und die Welt ist wieder in (der) Ordnung.

Es ist so schön, himmlische Unterstützung zu haben und im Vertrauen zu beiben.

 

 

Einige Fotos vom Patienten und von den fleißigen Helferlein....