· 

Verhext?!

Dieses Erlebnis möchte ich gerne mit euch teilen.

Ja, ich bin sogar der Meinung, es verdient einen eigenen Blog-Platz.

 

Im Herbst letzten Jahres war es noch ziemlich lange sonnig und warm. Ich streifte durch meinen Garten, und genoss die herrlichen Tage. Wenn ich in meinem Garten bin, verbinde ich mich gerne mit der Pflanzen- und Tierwelt. Es ist wundervoll, gibt Kraft und Energie, aber auch Ruhe und Leichtigkeit.

 

An diesem traumhaften Tag erhielt ich den Impuls, die Lavendelstöcke etwas zurück zu schneiden. Es sind drei große Pflanzen, zwei am unteren Rabattenrand und eine am oberen Rand, wo sich unmittelbar ein Durchgangsweg befindet. Ich dachte nicht viel darüber nach und tat es einfach. Bis eine Nachbarin diesen Weg für einen Spaziergang mit ihrem Mann nutzte. Sie blieben stehen und sprachen mich an. "Was?" fragte sie mich erstaunt, "Du schneidest jetzt den Lavendel zurück? Er wird es nicht überleben!" und zeigte mit dem Finger auf die eine Pflanze am Wegesrand. Ich meinte nur, dass ich meine Pflanzen immer gefühlsmäßig behandle und nicht wie es im Buche steht. Die gute Frau, die ja nur aus besten Wissen und Gewissen handelte und es nur gut mit mir und dem Lavendel meinte, versprach mir und meinem Stock unmissverständlich, dass er diesen Schnitt bestimmt nicht überleben werde, da für nächste Woche schon Wintereinbruch vorhergesagt wurde. Ohne mich näher damit zu beschäftigen, deckte ich meine zurückgestutzen Lieblinge sorfältig mit ein paar Tannenzweigen zu und verabschiedete sie in die Winterruhe.

 

Nun, als der Frühling ins Land zog und ich wieder meine Runde durch den Garten schlenderte, um die Welt rund um mich wieder willkommen zu heißen, fiel mein Blick auf diese 3 Lavendelpflanzen. Die beiden unteren fingen schon kräftig an auszutreiben und man konnte die Lebensfreude förmlich spüren. Der 3. am Wegesrand jedoch, war kahl und leer. "Ach nein", dacht ich mir, "wie traurig"! Augenblicklich fiel mir das Gespräch mit der Nachbarin wieder ein.

Ich lief sofort los und holte einige Aura-Essenzen von © Ingrid Auer aus dem Haus und besprühte die dürre Pflanze mit Energetischer Reinigung und Perpethiel um den Stock vor diesen "Angriff" zu reinigen und gleichzeitig die alten Glaubenssätze, die damit verbunden waren aufzulösen. Anschließend goss ich den Lavendel mit der Engel-Essenz Kraft und Stärke im Gießwasser.

Nur 2 Tage später, ich traute meinen Augen kaum, regte sich Leben in der totgeglaubten Pflanze!

 

Ja, sie fängt wieder an zu treiben, die ersten grünen Blätter sind bereits zu sehen.

 

Ich schreibe diesen Artikel, weil es so wichtig ist, was man denkt, glaubt und spricht. Hier an diesem Beispiel so wunderbar zu sehen....und um zu zeigen, wie wertvoll die Werkzeuge aus der Engelwelt für uns sind. Sie helfen uns auf sanfte und liebevolle und auf ihre eigene Art und Weise weiter, altes und blockierendes zu erkennen und zu transformieren.